Allgemeine Informationen

Die Aufgabe der Kieferorthopädie ist es, Fehlstellungen der Zähne und Kiefer vorbeugend zu verhindern (Prophylaxe) bzw. zu erkennen und mit Hilfe von Zahnspangen zu behandeln.

Fehlstellungen können sich negativ auf das gesamte Kausystem auswirken, etwa durch Zähneknirschen, erhöhte Anfälligkeit für Karies, Beschwerden in den Kiefergelenken können auftreten, Zähne locker werden oder sich verschieben. Werden Fehlstellungen mit Hilfe von Zahnspangen korrigiert, verbessern sich Aussehen und Kaufunktion.

Vor jeder kieferorthopädischen Behandlung wird ein Behandlungsplan erstellt. Als Grundlage dienen Gipsmodelle der Zähne, Röntgenbilder (Fernröntgen, Panoramaröntgen) und Fotos aus unterschiedlichen Perspektiven (Fotostatus). Das Ergebnis dieser Planung ist dann Gegenstand eines ausführlichen Beratungsgesprächs, in dem auch folgende Punkte abgeklärt werden:

  • Beeinträchtigung der Kaufunktion durch die Fehlstellung
  • Beeinträchtigung des Aussehens
  • Beeinträchtigung beim Sprechen
  • Erhöhtes Risiko, an Karies oder Zahnfleischschwund zu erkranken
  • Kiefergelenksprobleme
  • Zähneknirschen
  • Eventuelle Notwendigkeit einer chirurgischen Unterstützung der kieferorthopädischen Behandlung

In den letzten Jahren ist die Aufmerksamkeit der Bevölkerung für das Thema Zahngesundheit allgemein aber auch speziell für Zahnfehlstellungen stark angestiegen, sodass es mittlerweile üblich ist, Zahn- und sogar Kieferfehlstellungen schon im Kindes- oder Jugendalter zu behandeln.

Kinder im Alter von 4 bis 6

Es ist empfehlenswert, im Alter von vier bis sechs Jahren die erste kieferorthopädische Untersuchung durchführen zu lassen. Denn schon in diesem Alter kann es durch Lutschgewohnheiten, gestörte Nasenatmung usw. vereinzelt zu funktionellen Problemen kommen. Diese können oft durch relativ einfache Maßnahmen behoben werden, das Gebiss kann sich dann ungestört weiterentwickeln.

Kinder und Jugendliche

Meist ist es sinnvoll, die kieferorthopädische Behandlung zwischen dem neunten und 12. Lebensjahr zu beginnen, je nachdem, welche Fehlstellung vorliegt, wann die Milchzähne ausgefallen und durch die bleibenden Zähne ersetzt worden sind usw.

Die Zahnspange muss in der Regel etwa zwei Jahre getragen werden. Die tatsächliche Dauer ist abhängig von der Art der Fehlstellung, der „Mitarbeit“ des Patienten, vom Wachstum usw.

Erwachsenenbehandlung